27.04.2019 | Spielbericht

TUSEM feiert Derbysieg – Sonntag schon in Emsdetten


Der TUSEM Essen hat sein Heimspiel in der 2. Handball-Bundesliga gewonnen. Gegen den VfL Eintracht Hagen setzte sich die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert mit 38:34 (17:13) durch und feierte somit den ersten Sieg nach fünf Spielen. Schon am Sonntag geht es am Doppelspieltag mit der Begegnung in Emsdetten weiter.

Nach dem unglücklichen Unentschieden in der Vorwoche beim TV Hüttenberg wollte der TUSEM nun endlich den ersten Sieg seit Anfang März einfahren. Doch die Aufgabe gegen den VfL Eintracht Hagen war keine einfache, denn die Gäste kämpfen momentan gegen den Abstieg und brauchen jeden Zähler.

Dementsprechend motiviert begann die Mannschaft von Trainer Niels Pfannenschmidt, vor allem in Person von Sören Kress. Der Rückraumspieler zeigte sich mutig und treffsicher, konnte immer wieder Lücken in der Essener Hintermannschaft ausmachen. Doch der TUSEM steigerte sich, wurde in der Deckung deutlich stabiler und legte auch im Angriff zu. Torhüter Sebastian Bliß konnte allein im ersten Durchgang neun Versuche des Gegners abwehren und einige Gegenangriffe einleiten, die unter anderem Tom Skroblien vollendete. Die Hausherren kamen immer dann zu einfachen Toren, wenn sie schnell und zielstrebig spielten. Dies gelang in der ersten Halbzeit recht häufig, weshalb der TUSEM mit einer verdienten 17:13-Führung in die Pause ging.

Dennoch war klar, dass noch längst keine Vorentscheidung gefallen war. Hagen investierte zu Beginn der zweiten Hälfte mehr, verteidigte offensiver. Die Gastgeber hatten aber immer wieder eine Antwort parat und hielten die Eintracht auf Distanz. Allerdings schalteten Kress und Jan-Lars Gaubatz noch einen Gang rauf und waren gefährlich. Als die Hagener bis auf zwei Tore herankamen (27:25, 45.) drohte die Partie zu kippen. Zumal in der Essener Abwehr nun einige große Lücken zu finden waren.

Aber der TUSEM berappelte sich und machte Ernst. Plötzlich funktionierte das Zusammenspiel aus Abwehr und Torhüter wieder und im Angriff saß fast jeder Abschluss. Allen voran Cyrill Akakpo oder Lucas Firnhaber waren erfolgreich, zudem bewies Noah Beyer erneut Nervenstärke. Alle acht Versuche vom Siebenmeterpunkt verwandelte der Linksaußen souverän. Auch wenn der Abstiegskandidat aus Hagen nicht aufgab, war letztendich nichts mehr zu holen. Der TUSEM brachte die Führung über die Zeit und durfte im Anschluss mit seinen Fans die „Humba“ feiern.

„Der Sieg war sehr schön und befreiend für uns. Wir haben uns am Anfang noch schwergetan, aber es lief im Anschluss immer besser. Die Einstellung und Konzentration in den Situationen vor dem Tor waren besser. Da hat uns in den letzten Wochen öfter mal die Überzeugung gefehlt. Diesmal war es gut und vor allem die letzten Minuten waren schön, als wir dann den Heimsieg feiern konnten“, freute sich Cyrill Akakpo. Auch Trainer Jaron Siewert war erleichtert: „Zwei Punkte und ein Sieg zuhause fühlen sich gut an. Ich hatte das Gefühl schon fast vergessen, aber es fühlt sich auf jeden Fall noch genau so gut an wie beim letzten Mal. Wir hatten 15 gute Minuten in der ersten Halbzeit, da konnten wir uns absetzen. Wir haben es aber wieder nicht geschafft über 45 Minuten eine gute Abwehr zu stellen. Ich hätte mich mehr gefreut, wenn wir nur 26 Gegentore kassiert hätten. So ist es ein bisschen getrübt. Dennoch sind wir natürlich froh die ersten zwei von hoffentlich vier Punkten an diesem Wochenende geholt zu haben.“

Sonntag auswärts beim TV Emsdetten

Denn viel Zeit bleibt dem TUSEM zum Feiern nicht. Schon am Sonntag geht es mit einem Auswärtsspiel beim TV Emsdetten weiter. Anwurf in der Ems-Halle (Friedrichstraße 4, 48282 Emsdetten) ist um 17 Uhr.
Dort wartet ebenfalls eine schwierige Aufgabe, ahnt Trainer Jaron Siewert: „Das zweite Spiel an einem Doppelspieltag ist immer von Kampf und Wille geprägt.“ Für den TVE ist momentan jeder Punkt wichtig, um nicht noch in den Abstiegskampf hineinzurutschen. Dementsprechend motiviert dürften die Jungs von Trainer Daniel Kubes in die Partie gehen, zumal das Freitagsspiel in Hamburg mit 26:27 verloren ging.

Emsdetten mit verfügt über eine starke Rückraumreihe, auf die der TUSEM aufpassen sollte: Österreichs Nationalspieler Janko Bozovic (162 Tore), sowie Sven Wesseling (88 Tore) verfügen beide über eine Menge Wurfgewalt. Über den Gegenstoß, von Linksaußen und als 7-Meterschütze zeigt sich Dirk Holzner (149/67 Tore) sehr treffsicher. Ein besonderes Spiel ist dieses Duell für den ehemaligen TUSEM-Kapitän (2010-14) und jetzigen Emsdetten-Kreisläufer André Kropp. Der 34-Jährige beendet nach der Saison seine Karriere und tritt zum letzten mal gegen den TUSEM an.

„Ich bin gespannt, ob sie defensiv oder offensiv spielen. Sie haben nicht so den breiten Kader, wie wir. Das kann ein Vorteil für uns sein“, sagt Siewert, der das Ziel klar vor Augen hat: „Unsere Marschroute sind vier Punkte an diesem Wochenende und dann sieht die Welt schon ein bisschen besser aus.“ Der TUSEM freut sich über viele mitreisende Fans und für alle, die nicht vor Ort sein können, bietet sportdeutschland.tv wieder einen Livestream an. Opens external link in new windowHier geht es zum Livestream.

TUSEM Essen – VfL Eintracht Hagen 38:34 (17:13)

TUSEM: Bliß, Borchert; Beyer (8/8), J.Ellwanger (1), Witzke (2), Akakpo (6), Szczesny (3), Ridder (2), Müller (3), Firnhaber (5), Seidel, Klingler, Skroblien (5), Zechel (3).

Hagen: Mahncke, Dresrüsse; Brand, Kress (8), Dell (1), Tubic (4), Pröhl (3), Schmidt (6/5), Waldhof (1), Gaubatz (6), Bornemann, Mestrum, Stefan (3), Toromanovic (2).

Siebenmeter: 8/8 – 5/5.

Strafminuten: 4 – 10.

Schiedsrichter: Brodbeck (Reutlingen)/Reich (Metzingen).

Zuschauer: 1887.