23.02.2019 | Spielbericht

TUSEM fegt auch über TuS N.-Lübbecke hinweg

Foto:Reiner Worm


Der TUSEM Essen hat in der 2. Handball-Bundesliga den TuS Nettelstedt-Lübbecke klar mit 32:25 (16:12) geschlagen und somit den dritten Sieg in Serie gefeiert.

Großer Jubel in der Sporthalle „Am Hallo“! Die meisten der 2081 Zuschauer haben nicht nur ein Spektakel, sondern auch einen klaren Sieg ihrer Mannschaft gesehen, die über die kompletten 60 Minuten kaum einen Zweifel daran ließ, den Erstliga-Absteiger TuS Nettelstedt-Lübbecke auch das zweite Mal in dieser Saison zu schlagen.

Schon von Beginn an zeigte die Mannschaft von der Margarethenhöhe, womit sie bereits in den Spielen zuvor überzeugen konnte: Mit starker Abwehrarbeit. Gegen die zweitbeste Offensive der Liga sollte nicht viel anbrennen und so begannen die Gastgeber hochkonzentriert und aggressiv in der Deckung, zudem konnte Torwart Sebastian Bliß insgesamt 17 Abschlüsse der Gegner erfolgreich parieren und somit ebenfalls einen großen Teil zur guten Defensive beitragen.

Ein ums andere Mal liefen sich die Gäste fest, auf der anderen Seite lief es hingegen fast wie am Schnürchen. Tom Skroblien, Lucas Firnhaber oder Carsten Ridder feuerten in den ersten Minuten gezielt aufs Lübbecker Gehäuse und brachten dem TUSEM eine erste Führung, die im Laufe der ersten Halbzeit immer deutlicher werden sollte. Zwar blieben die Gäste dran, doch die Gastgeber hatten immer die richtige Antwort parat. Deshalb war die 16:12-Führung zur Pause auch mehr als verdient, was die Fans sichtlich glücklich machte.

Und sie sollten in der zweiten Halbzeit mindestens genauso viel Spaß haben, denn ihre Lieblinge ließen nicht locker. Zwar war die Partie zu diesem Zeitpunkt noch längst nicht entschieden und die Ostwestfalen witterten weiter ihre Chance, doch dabei bissen sie auf Granit. Denn die Hausherren spielten weiter ihre ganze Stärke aus und bewiesen, dass sie den besten Angriff der Liga haben. Unter anderem wusste Rechtsaußen Cyrill Akakpo zu überzeugen und war somit ein Garant dafür, dass der Vorsprung weiter wuchs und somit den Lübbeckern jede Hoffnung auf etwas Zählbares genommen wurde. In der Schlussphase spielte der TUSEM souverän und hielt den Gegner auf Abstand, weshalb sich das Team von Trainer Jaron Siewert über den dritten Sieg in Serie freuen konnte.

„Es war von der ersten bis zur letzten Minute ein sehr gutes Spiel von uns. Wir sind richtig gut reingekommen, haben schnell zu unserem Abwehrspiel gefunden und hatten einen guten Torhüter als Rückhalt. Wir hätten zur Halbzeit sogar noch etwas höher führen können, aber das war schon sehr gut. In der zweiten Halbzeit hatten wir eine kleine Phase, in der wir zu inaktiv waren, aber es war insgesamt eine sehr gute Teamleistung wieder und wir konnten den ganzen Kader nutzen. Von daher war es ein sehr gutes Spiel mit einem sehr guten Ergebnis“, freute sich TUSEM-Trainer Jaron Siewert.

Für seine Mannschaft geht es nun wieder mit einem Auswärtsspiel weiter, am 1. März heißt der Gegner EHV Aue. Anwurf in der Erzgebirgshalle ist um 19 Uhr.

TUSEM Essen – TuS Nettelstedt-Lübbecke 32:25 (16:12)

TUSEM: Bliß, Mangold; Beyer (1/1), Ellwanger, Witzke (2), Akakpo (6), Szczesny (3), Ridder (2), Müller (3), Firnhaber (4), Seidel, Klingler (1), Skroblien (7), Ingenpaß, Zechel (3).

Lübbecke: Tatai, Birlehm; Genz (1), Walczak (3), Gierak (4), Bagaric, Strosack (2/2), Rakovic, Spohn (5), Jaanimaa (3), Schade, Orlowski (5), Speckmann (2).

Siebenmeter: 1/2 - 2/2.

Strafminuten: 4 – 6.

Schiedsrichter: Karamuk/Seliger.

Zuschauer: 2081.