25.08.2018 | Spielbericht

TUSEM feiert gegen Rimpar furiosen Auftaktsieg


Der TUSEM Essen ist mit einem deutlichen Sieg in die neue Saison der 2. Handball-Bundesliga gestartet. Gegen die DJK Rimpar Wölfe setzte sich die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert mit 34:26 (14:11) durch.

Besser hätte der TUSEM nicht in die neue Saison starten können. Nach dem klaren Heimsieg gegen die Bayern war die Laune dementsprechend gut, auch bei Trainer Siewert: „Das war ein Auftakt nach Maß. Wir haben das Ding super gespielt“, freute sich der 24-Jährige.

Von Beginn an zeigten die Essener, wer die Herren im Haus sind. Auf ungewohntem Terrain, in der Mülheimer Innogy-Sporthalle, gaben sie den Ton an. Hellwach in der Abwehr und mit der nötigen Entschlossenheit in der Offensive hatte der TUSEM seinen Gegner im Griff. Von Rimpar kam in den ersten Minuten recht wenig, was die Gastgeber nutzen und sich eine 12:6-Führung erspielen konnte (20.). Jonas Ellwanger und Dennis Szczesny waren immer wieder aus dem Rückraum erfolgreich, Linksaußen Tom Skroblien vollendete die Angriffe ebenso gut.

Wölfe-Trainer Matthias Obinger musste bereits früh zwei Auszeiten nehmen und einige Änderungen vornehmen. Nach dem zweiten Timeout lief es etwas besser für seine Jungs, auch weil der TUSEM etwas durchatmete. Kurz vor der Pause holten die Gäste etwas auf und verkürzten schließlich auf drei Tore (14:11).

Nach dem Seitenwechsel spielte eigentlich nur eine Mannschaft – und das war die von Jaron Siewert. Mit viel Mut und Variabilität im Angriff zeigten sich seine Jungs in Torlaune. Gestützt von einem starken Torwart Sebastian Bliß (14 Paraden) schraubten die Essener das Ergebnis in die Höhe. Spätestens beim 28:18 (50.) war die Vorentscheidung gefallen. Der TUSEM hatte immer eine Idee und fand viele Lücken in der gegnerischen Abwehr. Zwar versuchten sich die Wölfe noch zu wehren, doch die sieben Treffer von Benjamin Herth reichten nicht, um noch einmal gefährlich zu werden.

So nutzte der TUSEM die letzten Minuten dazu, die Leistungsträger etwas zu schonen und den Neulingen mehr Spielzeit zu geben. Und sie machten es gut: Immerhin konnten sich die Neuzugänge Felix Klingler und Cyrill Akakpo in die Torschützenliste eintragen. Auch Luca Witzke strotzte nach dem dritten Platz bei der U20-EM vor Selbstvertrauen und traf in Halbzeit zwei sogar vier Mal. Ein rundum gelungener Auftakt also.

„Die Anspannung war schon groß. Aber das war letztendlich eine super Teamleistung und es gab keinen Spieler, der schlecht gespielt hat. Die erste Halbzeit war schon gut, auch wenn wir etwas inkonsequent gewesen waren. Aber dann war es danach einfach wieder super“, zog Trainer Jaron Siewert ein positives Fazit.

Rückraumspieler Dennis Szczesny war ebenfalls zufrieden: „Gegen Rimpar sind wir enge Spiele gewohnt. Davon sind wir auch diesmal ausgegangen. Wir waren von Anfang an voll da, in der Abwehr und im Angriff. Am Ende haben wir sehr verdient gewonnen. Wichtig war, dass wir viele Zuschauer aus Essen mitnehmen konnten. Denn die helfen uns sehr. Die, die hier waren, den haben wir es gezeigt und wir haben sie für uns gewonnen. Und vielleicht gewinnen wir ja auch noch Zuschauer aus Mülheim dazu."

Das nächste Heimspiel in Mülheim ist am 7. September gegen den HC Elbflorenz Dresden (Anwurf 19.30 Uhr), doch zuvor steht das erste Auswärtsspiel der Saison an. Am Sonntag, den 2. September geht es zum Dessau-Roßlauer HV, Anwurf in der Anhalt-Arena ist um 17 Uhr.

TUSEM Essen – DJK Rimpar Wölfe 34:26 (14:11)

TUSEM:
Bliß, Borchert; Beyer, J.Ellwanger (4), Witzke (4), Hegemann, Akakpo (1), Szczesny (8), Müller (5), Firnhaber, Seidel (2), Klingler (2), Skroblien (6/2), Ingenpaß, Zechel (2).

Rimpar:
Wieser, Brustmann; Böhm (2), Gempp (5), Schmidt (3), Kaufmann (4), Siegler (3), Meyer, Bauer, Backs, Brielmeier (1), Herth (7/5), Sauer (1).

Siebenmeter:
3/2 – 6/5.

Strafminuten:
6 – 6.

Schiedsrichter:
Dauben/Rohmer (Köln).

Zuschauer:
1587.