12.02.2019 | Meldung

Moritz Mangold verlässt den TUSEM nach der Saison


Im kommenden Sommer trennen sich die Wege von Torhüter Moritz Mangold und der Ruhrpott Schmiede. Der 20-jährige wird nach Ende der aktuellen Saison in der Kurpfalz beim Drittligist SG Nußloch spielen.

Damit endet nach dieser Saison die zweite Amtszeit von Moritz als Torhüter beim TUSEM. Mit 18 Jahren verpflichteten die Verantwortlichen des TUSEM den 1,95 Meter großen Keeper vom damaligen Ligakonkurrenten SG Leutershausen, als sich die Margarethenhöher den Klassenerhalt sicherten und Leutershausen abstieg.

Mit dem Handball begann der Nordbadener im Kindesalter bei der SG Stutensee. Mit 14 Jahren folgte 2013 der Wechsel in die Talentschmiede der SG Pforzheim/Eutingen, ehe er ein Jahr später in den DHB-Kader der Jahrgänge 1998/99 berufen wurde.  

Zur Saison 15/16 schloss sich der junge Torwart der SG Leutershausen an und schaffte mit dem Team direkt den Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga. Für die Ruhrpott Schmiede stand Mangold bereits 41 Mal zwischen den Pfosten und hat zwei Tore erzielt. Im Gespann mit Sebastian Bliß hatte Moritz eine Reihe wirklich guter Spiele, in denen er den TUSEM Kasten regelrecht vernagelte. Zuletzt beim deutlichen Sieg zum Rückrundenauftakt gegen Dessau als er mit 12 Paraden einen erheblichen Beitrag zum Sieg leistete.

„Wir danken Moritz für seine Zeit beim TUSEM und seinen Beitrag, den er an der positiven Entwicklung unserer Mannschaft in dieser Zeit hatte. Wir respektieren auch den großen Schritt, den er als sehr junger Spieler aus seiner Heimat in die Ruhrmetropole gemacht hat. Für seine weitere sportliche Karriere wünschen wir ihm das Allerbeste und hoffen ihn mit Nußloch oder anderen Clubs als Gast beim TUSEM begrüßen zu können“, so Herbert Stauber, der sportliche Leiter des TUSEM.

„Da Marc Nagel neuer Trainer in Nußloch wird und er sich daraufhin bei mir gemeldet hat, ist mir die Entscheidung leichtgefallen“, berichtet Mangold, der 2016 zusammen mit seinem kommenden Trainer den Aufstieg bei der SG Leutershausen in die zweite Liga feierte. Ein weiterer Punkt bei seiner Entscheidungsfindung sind die Ziele, die sich die SGN setzt. „Ich mach zwar den Schritt von der zweiten in die dritte Liga, aber in Nußloch wollen wir aufsteigen, deshalb kann ich mich damit voll identifizieren“, sagt Mangold zu seinem Wechsel.