10.10.2018 | Meldung

Endlich zurück in der Arena „am Hallo“: TUSEM empfängt WHV


Das Warten hat ein Ende, die Umbauarbeiten sind abgeschlossen! Am Freitag, den 12. Oktober spielt der TUSEM endlich wieder in der heimischen Arena „am Hallo“ (Ernestinenstraße 57, 45141 Essen). Zu Gast am 9. Spieltag der 2. Handball-Bundesligasaison 2018/19 ist der Wilhelmshavener HV. Anwurf der Partie ist wie gewohnt um 19:30 Uhr.

Trotz der weißen Weste bei vier gewonnenen Heimspielen in der innogy Sporthalle Mülheim an der Ruhr freuen sich die TUSEM-Verantwortlichen, -Spieler und -Fans riesig über die Rückkehr in die Arena „am Hallo“: „Auch wenn wir eine super Punkteausbeute und eine tolle Fanunterstützung in Mülheim an der Ruhr hatten, freuen wir uns dennoch wieder zurück nach Essen zu kommen. Hier ist unsere Heimat und unser "Wohnzimmer". Wir möchten uns bei den Fans und den Sponsoren besonders für die letzten Wochen bedanken, welche uns trotz dieser schwierigen Situation sehr unterstützt haben“, kommentiert Prokuristin Lina Heintschel von Heinegg.

Doch nicht nur zuhause trat der TUSEM in den vergangenen zwei Monaten stark auf, auch auswärts konnten, bis auf die Niederlage beim Dessau-Roßlauer HV 06 am zweiten Spieltag, alle Zähler eingefahren werden. Mit 14:2 Punkten haben sich die Margarethenhöher auf Rang 2 im oberen Tabellenbereich festgesetzt. Die Serie von sechs Siegen in Folge spricht für sich, allerdings gibt es auch noch Einiges zu verbessern, wie TUSEM Rückraum- und Mittelblockspieler Dennis Szczesny zu berichten weiß: „Wir haben unser Angriffsspiel in dieser Saison noch weiter verbessert und sind aktuell die torgefährlichste Mannschaft der Liga. Jetzt müssen wir aber auch Konstanz im Abwehrspiel reinbekommen, damit wir wieder insgesamt weniger Gegentore kassieren. Das wird bereits am Freitag gegen Wilhelmshaven zwingend notwendig sein, denn die beiden Rückraumspieler Tobias Schwolow und René Drechsler strahlen sehr viel Torgefahr aus. Wir freuen uns auf das erste „richtige Heimspiel“ der Saison und alle Fans, die lautstark hinter uns stehen.“

Der Wilhelmshavener HV sicherte sich auf dem 16. Tabellenplatz in der Saison 2017/18 knapp den Klassenerhalt. Ein wichtiger Faktor war dabei Rückraumspieler Kay Smits, der mit 258/178 Treffern drittbester Torschütze der gesamten Liga war. Smits wechselte im Sommer allerdings in die dänische 1. Liga zum TTH Holstebro. Die Lücke im rechten Rückraum soll Renè Drechsler schließen. Der wuchtige Linkshänder läuft bereits seit 2012 für den WHV auf. Nach überstandenem Kreuzbandriss will der Top-Torjäger der 2. Handball-Bundesligasaison 2016/17 nun wieder voll angreifen. Zusätzlich verstärkt hat sich die Mannschaft vom Jadebusen mit Rückraumspieler Jan Josef (KRAS Volendam) sowie mit Spielmacher Kuno Schauer und Rechtsaußen Yannik Pust (beide Füchse Berlin). In der Anfangsphase der aktuellen Saison konnte das Team von Trainer Christian Köhrmann bereits wichtige Zähler im erneuten Kampf um den Klassenerhalt sammeln. So gelangen Heimsiege gegen HC Rhein Vikings (35:34), VfL Eintracht Hagen (27:24) und TV Emsdetten (33:29) sowie ein 29:29-Unentschieden gegen EHV Aue. Auswärts konnten die Nordlichter in dieser Saison bislang noch keine Erfolge verbuchen.   

Beim TUSEM wird Kreisläufer Lukas Ellwanger weiterhin verletzungsbedingt ausfallen. Carsten Ridder, der nach langer Verletzungspause schon gegen TSV Bayer Dormagen wieder auf dem Spielbericht stand, wird auch am Freitag wieder im Kader sein.

Der TUSEM freut sich auf viele Fans, die bei der Rückkehr in die Arena „am Hallo“ dabei sind und zusammen mit der Mannschaft alles investieren, um die Serie von sechs Siegen in Folge weiter auszubauen!


Tickets sind vorab im Onlineshop oder am Spieltag an den Abendkassen erhältlich.


Alle Spiele der 2. Handball-Bundesliga im Livestream 
 

Der Onlinesportsender Sportdeutschland.TV zeigt die 380 Spiele der 2. Handball-Bundesliga Saison 2018/19 im Livestream. Alle TUSEM-Fans, die es am Freitag nicht in die Sporthalle schaffen, können die Partie ab 19:30 Uhr unter folgendem Link live mitverfolgen:
Livestream: TUSEM vs. Wilhelmshavener HV