29.09.2018 | Spielbericht

Tabellenführer TUSEM feiert Derbysieg bei den Vikings

Foto: Brigitte Holtgreve


Der TUSEM Essen baut seine Serie in der 2. Handball-Bundesliga aus. Im Derby bei den HC Rhein Vikings gewann die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert mit 29:24 (14:11) und feierte somit den fünften Sieg in Folge.

Nach dem Spielende war die Erleichterung beim TUSEM groß. Die kämpfenden Wikinger machten es den Essenern über weite Strecken des Spiels schwer und hielten die Partie somit lange offen. Erst in der Schlussphase konnte sich die Mannschaft von der Margarethenhöhe entscheidend absetzen und somit den Auswärtssieg einfahren.

Doch von vorn. Die ersten Minuten waren schwere Kost, vor allem für den TUSEM. Während die Rhein Vikings immerhin ein paar ihrer Chancen nutzen konnten, warteten die Gäste zunächst vergeblich auf einen Treffer. Erst nach acht Minuten sollte der erste gelingen, Tim Zechel verkürzte vom Kreis auf 1:3 aus Essener Sicht. Bis dahin erlaubten sie sich noch zu viele Fehler, sowohl im Passspiel, als auch bei den Abschlüssen.

Aber dann gab es doch ein Durchkommen und schnell konnte der TUSEM das Ergebnis drehen. Die Hausherren hielten jedoch dagegen und lauerten auf ihre Möglichkeiten. Und diese ergaben sich immer wieder, weshalb sich bis zur Halbzeit vorerst keine der beiden Mannschaften so richtig absetzen konnten. „In der ersten Halbzeit haben wir nur fünf Minuten unser Spiel durchgezogen“, sagte Trainer Jaron Siewert nach der Partie. Und genau in dieser Phase, kurz vor der Pause, setzte sich sein Team auf immerhin drei Treffer ab.

Bester Mann war bis dahin Torhüter Sebastian Bliß, der mit einigen Paraden den TUSEM im Spiel hielt und einen zwischenzeitlich größeren Rückstand vereitelte. Auch im zweiten Durchgang sollte der 28-Jährige eine wichtige Rolle spielen.

Denn die Rhein Vikings sorgten für Derbystimmung, kämpften um jeden Ball. Die Essener stellten zwar insgesamt eine recht stabile Abwehr, doch im Angriff blieben weiterhin einige Chancen auf der Strecke. Auf Seiten der Gastgeber war es vor allem Alexander Oelze, der seine Mannschaft hoffen ließ. Doch am Ende sollten seine zehn Tore auch nicht reichen. Denn der TUSEM machte in der Schlussphase den Deckel drauf, unter anderem weil Rechtsaußen Felix Klingler die Nerven behielt und sechs Treffer beisteuerte. Schwere Arbeit für die Gäste aus Essen, doch diese hat sich gelohnt.

„Nach dieser Englischen Woche ging es uns einfach nur darum, das Spiel zu gewinnen. Leider haben die Vikings uns zu sehr ihr Spiel aufgedrückt und wir sind gar nicht so in das Spiel gekommen, das wir die letzten Wochen gezeigt haben. Wir waren teilweise nachlässig in den Würfen, aber die Abwehr stand eigentlich die ganze Zeit ganz gut. Blissi hält außerdem richtig gut und nach vorne hin waren wir dann abgezockt. Das muss man erstmal so über die Bühne bringen“, sagte TUSEM-Trainer Jaron Siewert.

Sein Torwart Sebastian Bliß freute sich einfach nur: „Es war uns von vornherein klar, dass es ein richtig schweres Spiel werden würde. Die Vikings sind gegen uns immer besonders motiviert und von daher wussten wir, dass es ein echter Fight wird. Das hat sich auch bestätigt. Nach dem letzten Jahr ist es gefühlt ein kleiner ‚Vikings-Fluch‘, der auf uns gelastet hat. Wir sind überglücklich, dass wir gewonnen und die Tabellenführung verteidigt haben.“

Für den TUSEM steht nun erneut ein Auswärtsspiel und Derby auf dem Plan. Am Freitag (5. Oktober) geht es zum TSV Bayer Dormagen. Anwurf im Bayer Sportcenter ist um 19.30 Uhr.

HC Rhein Vikings – TUSEM Essen 24:29 (11:14)

Vikings:
 Moldrup, Bozic; Hoße (1/1), Artmann, Pöter (2), Kozlina, Weis, Johnen (2), Coric, Handschke (1), Milas (5), Bahn, Predragovic (3), Oelze (10), Goergen, Middell.

TUSEM:
 Bliß, Borchert; Beyer (2), J.Ellwanger (6), Witzke (3), Akakpo (3), Szczesny (3), Müller (1), Firnhaber, Seidel, Klingler (6), Skroblien (3), Ingenpaß, Zechel (2).

Siebenmeter: 
1/1 – 3/0.

Strafminuten: 
10 – 2.

Schiedsrichter:
 Moles (Heddesheim)/Pittner (Lauderbach).

Zuschauer:
 1200.