05.05.2018 | Spielbericht

Serie des TUSEM reißt beim ThSV Eisenach

Foto: Christian Heilwagen (www.christian-heilwagen.com)


Die Handballer vom TUSEM Essen haben nach sieben ungeschlagenen Spielen mal wieder eine Niederlage hinnehmen müssen. In der 2. Handball-Bundesliga hat die Mannschaft von der Margarethenhöhe mit 26:32 (14:15) verloren.

Essens Co-Trainer Michael Hegemann hatte bereits im Vorfeld der Partie von dem „wohl härtesten Auswärtsspiel der Saison“ gesprochen. Denn die Thüringer kämpfen in den verbleibenden Spielen weiter verbissen um den Klassenerhalt und sind daher zum Siegen verdammt. Das bekamen auch die Gäste aus dem Ruhrgebiet zu spüren, wobei sie sich zu Beginn allen voran mit Youngster Luca Witzke und Tom Skroblien gegen die kämpfenden Gastgeber wehrten. Immer wieder waren der Rückraumspieler und der Linksaußen erfolgreich, was dem TUSEM eine knappe Führung bescherte. Lange hielt diese allerdings nicht, denn Mitte des ersten Durchganges drehte Eisenach auf. Vor allem einer war nicht zu stoppen: Alexander Saul. Immer wieder fand der Rückraumspieler eine Lücke in der Essener Deckung und dann feuerte er erfolgreich ab. Insgesamt sollte Saul an diesem Abend satte zwölf Treffer erzielen. Zur Pause führten die Thüringer daher mit 15:14.

In der Kabine wollte Co-Trainer Michael Hegemann, der noch einmal für Chef Jaron Siewert eingesprungen war, seine Mannschaft wieder auf die richtige Spur bringen. Allerdings hatten die Gastgeber vor der Pause ordentlich Schwung geholt und ließen sich daher nur schwer stoppen. Schnell konnte sich der ThSV absetzen und damit bereits für eine Vorentscheidung sorgen. Der TUSEM, der erneut stark dezimiert anreiste, hatte in der zweiten Halbzeit nicht mehr allzu viel entgegenzusetzen, letztendlich schwanden auch die Kräfte, um eine echte Aufholjagd noch starten zu können. Eisenach spielte dagegen fast schon befreit auf und konnte die Führung mit der lautstarken Unterstützung der eigenen Fans halten. Spätestens nach dem 27:21 durch Alexander Saul (50.) war das Duell zugunsten der Hausherren entschieden, dementsprechend war die Schlussphase nicht mehr allzu spannend. Der TUSEM war letztendlich in der Deckung etwas zu anfällig und im Angriff nicht glücklich genug, um Punkte aus der Wartburgstadt mitzunehmen.

„Natürlich hätten wir gerne gewonnen und wir haben uns durchaus mehr versprochen. Aber jeder, der die Stimmung in Eisenach kennt, weiß, dass es nicht einfach ist hier zu punkten. Wir haben in der ersten Halbzeit einigermaßen vernünftig agiert und recht gut angegriffen. Über das ganze Spiel hinweg hatten wir aber leider keinen guten Verbund zwischen Abwehr und Torhüter. Erfreulich war aber, dass Luca Witzke ein gutes Spiel gemacht hat und wir im Angriff viele gute Möglichkeiten herausgespielt haben. Wir hatten immer wieder gute Phasen, aber nie über das ganze Spiel. Wir müssen wieder an der letzten Konsequenz zulegen“, sagte Co-Trainer Michael Hegemann nach der Partie.

Für den TUSEM steht nun wieder ein Heimspiel an, gleichzeitig ist die Begegnung mit dem ASV Hamm-Westfalen auch ein Derby. Anwurf in der Arena „Am Hallo“ ist am Sonntag, den 13. Mai um 17:00 Uhr.

ThSV Eisenach - TUSEM Essen 32:26 (15:14)

Eisenach:
Gorobtschuk, Redwitz; Iffert, Küstner, Wöhler (3), Meoki-Etxebeste (2), Luther (1), Gerlich (1), Miljak, Schliedermann (6), Hansen, Streckhardt, Popa, Niemeyer (1), Weyhrauch (6), Saul (12/3).

TUSEM:
Bliß, Borchert; J.Ellwanger (4), Witzke (6), Roosna (2), Wöss (4/1), Szczesny (1), Käsler, Müller, Seidel, Skroblien (7/3), Ingenpaß, Zechel (2).

Siebenmeter:
3/3 - 6/4.

Zeitstrafen:
5 - 4.

Schiedsrichter:
Karamuk/Seliger (Berlin).

Zuschauer:
1404.