22.03.2018 | Meldung

Saisonaus für Carsten Ridder nach weiterer Verletzung


Bereits zum zweiten Mal im Jahr 2018 hat das Verletzungspech bei Carsten Ridder zugeschlagen. Der 23-jährige Rückraumspieler fällt mit einer Fraktur des 1. Mittelhandknochens für die kommenden drei Monate aus und wird damit in dieser Saison nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen können.

Vor gerade einmal drei Wochen hatte Carsten beim Heimspiel gegen HSC 2000 Coburg sein Comeback gegeben, nachdem er die sechswöchige Verletzungspause aufgrund eines Bänderrisses im Sprunggelenk überstanden hatte. Nun hat es ihn wieder erwischt: Schon im Training vor dem 28:24-Heimsieg gegen den Dessau-Roßlauer HV 06 verspürte Carsten nach einer Angriffsaktion Schmerzen in der Hand. Bei einem Wurf prallte seine rechte Hand unglücklich auf einen Mitspieler. Für die Partie gegen Dessau biss Carsten noch einmal auf die Zähne. Direkt nach dem Spiel begab er sich zur Röntgenuntersuchung. Diese hat eine Fraktur des 1. Mittelhandknochens inklusive Knochenabsplitterungen ergeben. Am Dienstag folgt die notwenige Operation im BG-Klinikum Duisburg.

Mit dem langfristigen Ausfall von Carsten Ridder erweitert sich das TUSEM-Lazarett nun wieder auf fünf Spieler. Auch Richard Wöss (Knochenödem im Sprunggelenk), Malte Seidel (Zehenbruch), Michael Kintrup und Moritz Mangold (beide Innenbandanriss im Knie) fallen weiterhin aus.

Glücklicherweise ist der zuvor langzeitverletzte Tim Zechel seit dem letzten Wochenende wieder einsatzbereit. Gegen Dessau zeigte der Kreisläufer nach dreimonatiger Verletzungspause insbesondere in der Abwehr eine starke Partie.