21.04.2017 | WAZ

Starker Auftritt des Tusem


Wichtiger 27:25-Heimsieg gegen die HSG Nordhorn-Lingen im Abstiegskampf. Stabile Abwehr und gefährliche Offensive bringen den Erfolg.

Wichtiger 27:25-Heimsieg gegen die HSG Nordhorn-Lingen im Abstiegskampf. Stabile Abwehr und gefährliche Offensive bringen den Erfolg.

Er sah die rote Karte und musste Lachen. Der Platzverweis war ihm egal, denn er wusste: Den Sieg kann uns keiner mehr nehmen. Als Dennis Szczesny drei Sekunden vor dem Ende wegen seiner dritten Zeitstrafe das Feld verlassen musste, stand seine Mannschaft bereits als der verdiente Sieger fest. Der Tusem Essen hat das Zweitliga-Heimspiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen mit 27:25 (14:13) gewonnen und sich damit wichtige Zähler im Abstiegskampf gesichert. Nach zuletzt guten Leistungen gegen die Topteams der Liga, hat sich das Team von Trainer Stephan Krebietke nun auch wieder mit einem Erfolgserlebnis in Form von Punkten belohnt. Es war ein starker Auftritt der Essener.
Hegemann trifft fast von der Mittellinie

Von Beginn an war es ein dynamisches und intensives Spiel. Beide Mannschaften machten viel Tempo, was vor allem der Tusem zunächst für sich besser nutzen konnte. Allerdings fanden auch die Gäste schnell ins Spiel und so gab es vor 2312 Zuschauern in der stimmungsvollen Halle „Am Hallo“ ein Duell auf Augenhöhe. Als Kapitän Michael Hegemann kurz vor der Halbzeit fast von der Mittellinie das Tor der HSG traf, war klar: Alles ist möglich.

Schwungvoll ging es dann in die zweite Hälfte. Die Essener erwischten eine gute Phase, ließen in der Abwehr wenig bis gar nichts zu und waren vorne meist eiskalt. In der Defensive fingen die robusten Jonas Ellwanger und Dennis Szczesny die Bälle ab, ehe sie ihre flinken Außenspieler auf die Reise ins Glück schickten. Mit jedem Tusem-Tor wurde der Jubel bei den Fans lauter. Treffer für Treffer und Dezibel für Dezibel ging es durch den zweiten Durchgang. Ellwanger führte das Team an und all seine Mitspieler gingen an ihre Grenzen. Als Kollektiv wusste der Tusem zu überzeugen, so kam auch Sezgin Sayin aus der zweiten Mannschaft bei seinem Debüt in der 2. Liga zu seinem Tor. „Die Erleichterung war auf jeden Fall groß“, pustete Essens Malte Seidel nach der Partie durch. „Wir haben viel weniger technische Fehler gemacht und sind super in die Gegenstöße gekommen.“
Schon am Sonntag beim Tabellenführer

Vor dem Duell bei Tabellenführer TuS N.-Lübbecke am Sonntag (17 Uhr) gibt sich auch Trainer Stephan Krebietke sehr zufrieden: „Es war ein starker Auftritt. Die Jungs sind stabil geblieben und wir haben viele gute Antworten gefunden. Es war ein wichtiger Heimsieg und wir glauben daran, dass auch in Nettelstedt etwas möglich ist.“