06.03.2017 | WAZ

Tusem feiert überraschenden Sieg bei den Rimpar Wölfen

Die Essener feiern bei den heimstarken Rimpar Wölfen einen 25:22-Sieg und sichern sich weitere Punkte für den Klassenerhalt.

Sie lagen sich in den Armen, ballten die Faust und jubelten gemeinsam mit den mitgereisten Fans. Die Handballer vom Tusem spüren derzeit mächtig Aufwind unter ihren Flügeln und feierten bei den heimstarken Rimpar Wölfen einen überraschenden 25:22-Auswärtssieg. Dank einer starken zweiten Halbzeit konnten die Essener die Begegnung beim Tabellenvierten noch drehen und am Ende zwei Punkte aus Würzburg entführen.

„Ein verrücktes Spiel“

„Es war ein verrücktes Spiel“, brachten es Tusem-Trainer Stephan Krebietke auf den Punkt. Die meisten Fans der Wölfe und auch die Spieler selbst planten bereits zur Halbzeit den nächsten Heimsieg ein, denn kaum etwas deutete auf eine Wende hin. Die Essener hielten bis dato zwar spielerisch mit, allerdings fehlten die Tore. Rimpar zeigte sich dagegen abschlussstark und die Wölfe erlaubten sich nur wenige Fehler. „Mit jeder vergebenen Chance ist uns das Selbstvertrauen verloren gegangen“, sagte Krebietke nach der Partie. Die Halbzeitführung für die Hausherren war dementsprechend verdient. Aber noch längst nicht die Entscheidung.

Tusem-Kapitän Michael Hegemann riss kurz nach der Pause das Steuer um und brachte seine Mannschaft wieder auf Kurs. Drei Tore des Routiniers ließen die Gäste herankommen und setzten die Gastgeber unter Druck. „Das Gefühl, das wir in der ersten Halbzeit nicht mehr hatten, haben wir dann zurückgewonnen“, stellte der Trainer fest. Und es lief tatsächlich besser für seine Jungs: Mutiger und mit mehr Durchschlagskraft kämpfte sich der Tusem zurück und wurde dafür belohnt.

Spannende Schlussphase

Noah Beyer traf zum 17:17 (43.), weshalb es mit Spannung in die Schlussphase ging. Auch die Zuschauer in der Würzburger Arena spürten, dass die Partie nun vollkommen offen war. „Buh“-Rufe begleiteten jeden Angriff des Tusem, doch der verschloss die Ohren und öffnete die Augen. Kurz vor dem Ende spielten die Essener fehlerfrei, Rimpar eben nicht. Paraden von Torhüter Carlos Donderis Vegas und souverän ausgespielte Angriffe sicherten der Mannschaft von der Margarethenhöhe den Sieg.

„Es ist ein Super-Gefühl, hier in Rimpar gewonnen zu haben“, freute sich Stephan Krebietke. „Die Jungs haben eine tolle Moral gezeigt.“ Der Tusem bleibt also in der Rückrunde ungeschlagen und der Aufwind scheint noch nicht abzuflauen.