02.12.2017 | Spielbericht

TUSEM holt Punkt nach umkämpftem Derby in Hamm

Foto: Brigitte Holtgreve


Die Handballer vom TUSEM Essen bleiben auch im sechsten Spiel in Serie ungeschlagen. Im Zweitliga-Derby beim ASV Hamm-Westfalen stand es am Ende 25:25 (13:14).

Auf die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert wartete eine äußerst unangenehme Aufgabe in der Hammer Westpress Arena. Der ASV zeigte sich in dieser Saison bislang bärenstark auf heimischem Boden, musste sich bis dato nur dem Spitzenreiter Bergischer HC geschlagen geben. Aber der TUSEM, mit breiter Brust und rund 150 eigenen Fans angereist, begann motiviert und konzentriert. Aus einer kompakten Abwehr heraus, mit schnellen Angriffen. Allerdings erlaubten sich beide Mannschaften immer wieder leichte Fehler, sei es im Abschluss oder im Passspiel. Aber der TUSEM wusste das etwas besser zu nutzen, war vor allem immer dann gefährlich, wenn es schnell ging. So erspielten sich die Gäste eine knappe Führung, die durchaus auch höher hätte ausfallen können. Doch einige unnötige Zeitstrafen vor der Pause machten diesen Plan zunichte. Es blieb also spannend für die 2561 Zuschauer.

Der Start in die zweite Halbzeit lief für den TUSEM nahezu perfekt. Schnell setzte er sich dank der Treffer vom starken Richard Wöss und Jonas Ellwanger auf drei Tore ab (17:14 aus Essener Sicht) und hatte die Westfalen damit eigentlich im Griff. Doch der ASV kämpfte sich zurück und setzte den TUSEM unter Druck. Plötzlich leistete sich die Mannschaft von der Margarethenhöhe Fehler und das nutzten diesmal die Hausherren. Stimmungsvoll war es in der Arena, jeder Angriff der Hammer wurde lautstark unterstützt. Der Vorsprung war dann auch schnell dahingeschmolzen und so ging es in eine packende Schlussphase. Beide Mannschaften kämpften in der Deckung um jeden Ball und Zentimeter und nach vorne hin wurde jedes Tor frenetisch bejubelt. Ein wahres Derby!

Die letzte Minute hatte es dann auch noch einmal in sich: 25:25, der TUSEM im Angriff. Richard Wöss bekommt den Ball, setzt zum Dreher an und scheitert an Gregor Lorger im ASV-Tor! Die Chance auf den Sieg war damit futsch, aber wenigstens der Punkt sollte gerettet werden. Die letzten 20 Sekunden gehörten den Gastgebern, die allerdings auch nichts aus ihrem Angriff machen konnten. So blieb es letztendlich bei einem gerechten Unentschieden, das bis zum Schluss von beiden Teams hart erarbeitet war.

„Vielleicht bin ich in zwei Tagen glücklich über den Punkt. Aber, wenn man sich den Spielverlauf anguckt: Kurz vor der Halbzeit haben wir eine gute Phase und kurz nach der Pause auch. Da spielen wir das, was wir können. Aber was uns diesmal wehgetan hat, ist diese Undiszipliniertheit. Sei es zu viel spekuliert oder in der Abwehr das System verlassen. Ich finde, es wäre viel mehr drin gewesen. Es war eine bombastische Stimmung vor einer super Kulisse. Das wurde einem Derby gerecht und es hat Spaß gemacht hier zu spielen“, sagte TUSEM-Trainer Jaron Siewert nach der Partie.

Rückraumspieler Justin Müller sah das ähnlich: „Ich finde, dass der Punkt okay ist, wenn wir den Spielverlauf sehen. Aber so kurz nach dem Spiel ist das ein verlorener Punkt für uns. Hätten wir unsere Linie nicht verlassen, wären wir klar besser gewesen und hätten gewonnen. Vielleicht haben wir in den entscheidenden Situationen die falschen Entscheidungen getroffen. Trotzdem: Wenn wir uns weiter steigern, sind wir auf einem guten Weg.“

Für den TUSEM steht nun wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Am kommenden Freitag (8.12.) geht es in der Arena „Am Hallo“ gegen die Rimpar Wölfe. Anwurf ist um 19.30 Uhr.

ASV Hamm-Westfalen - TUSEM Essen 25:25 (13:14)

Hamm:
Storbeck, Lorger; Blohme (3), Brosch (1), Fuchs (1), Fridgeirsson, Schwabe, Krieg (1), Gudat (2), Voss-Fels, Papadopoulos (4/2), Zintel (5), Possehl (3), Neuhold (4).

TUSEM:
Bliß, Mangold; Beyer (4), J.Ellwanger (4), Hegemann, Horn, L.Ellwanger, Roosna, Wöss (8/2), Kintrup (1), Szczesny (3), Käsler, Ridder (1), Müller (3), Seidel, Zechel (1).

Siebenmeter:
3/2 – 4/2. Zeitstrafen: 4-6.

Schiedsrichter:
Ronny Dedens/Nico Geckert (Magdeburg).

Zuschauer:
2561.