13.05.2017 | Spielbericht

TUSEM holt klaren Auswärtssieg in Ferndorf

Foto: Brigitte Holtgreve


Der TUSEM Essen hat in der 2. Handball-Bundesliga den nächsten wichtigen Sieg im Abstiegskampf gefeiert. Beim TuS Ferndorf setzte sich die Mannschaft von Trainer Stephan Krebietke deutlich mit 28:18 (13:10) durch und klettert damit vorerst auf den elften Tabellenrang.

„Es war einfach nur peinlich, was wir gemacht haben“, ärgerte sich Ferndorfs Trainer Michael Lerscht nach der Partie. Seine Mannschaft hatte gegen solide und abgezockte Gäste aus dem Ruhrgebiet in der zweiten Halbzeit kaum etwas entgegenzusetzten, mussten dagegen zuschauen, wie der TUSEM ein ums andere Mal seine Angriffe eiskalt zu Ende spielte. Nach der Schlusssirene fiel der Jubel bei den rund 100 mitgereisten Essener Fans dementsprechend groß aus. X

Dabei starteten ihre Lieblinge eher schwach in die Begegnung, die ersten Minuten gehörten den Gastgebern. Der TUSEM leistete sich zu viele Fehler im Angriffsspiel, zudem fand Ferndorf immer wieder Lücken in der Abwehr der Gäste. Andreas Heyme kam am Kreis oft sträflich frei an den Ball und brachte seine Mannschaft in Führung. „Wir haben uns am Anfang unglaublich schwer getan“, sagte Trainer Krebietke nach dem Spiel. „Es ging sehr schleppend los, wir hatten keinen echten Spielfluss. Ich habe gemerkt, dass bei den Jungs ein bisschen Schiss dabei war.“ Doch es lief in der Folge wesentlich besser. Der TUSEM kämpfte sich in die Begegnung und stabilisierte seine Deckung. Plötzlich hatten die Hausherren Probleme und die Essener drehten das Ergebnis zu ihren Gunsten. Bis zur Pause blieb es allerdings ein zähes und hartes Stück Arbeit für die Mannschaft von der Margarethenhöhe.

Die 13:10-Führung gab jedoch Selbstvertrauen für den zweiten Durchgang und dem TUSEM spürte man genau das an. Die Angriffe saßen besser und vieles lief von allein. Zudem sorgte Torwart Sebastian Bliß mit seinen Paraden immer wieder dafür, dass die Essener in Front blieben. „Wir haben die Ruhe bewahrt und dran geglaubt. In der zweiten Halbzeit haben wir uns justiert und unsere Qualitäten ausgespielt“, freute sich der Trainer. Und Stephan Krebietke sah konsequent ausgespielte Angriffe und eine stabile Abwehr. „Als wir den Ball endlich richtig ins Laufen gebracht haben, war es ein gutes Spiel“, sagte der Coach. Leihgabe Christoph Reißky oder Kapitän Michael Hegemann erzielten einige schöne Tore und bauten somit die Führung der Essener weiter aus. In der Schlussphase brannte nichts mehr an, Ferndorf musste sich geschlagen geben. Der TUSEM spielte sein Spiel souverän zu Ende und feierte nach der Partie gemeinsam mit den Fans den so wichtigen Auswärtssieg im Kampf um den Klassenerhalt. „Bis auf die ersten Minuten, war es ein Top-Spiel von uns“, zeigte sich Trainer Krebietke zufrieden.

Durch den Sieg klettert der TUSEM vorübergehend auf den elften Tabellenplatz und hat damit den Vorsprung auf die Abstiegsplätze zunächst ausgebaut. Zum nächsten Heimspiel kommt der VfL Bad Schwartau in die Sporthalle „Am Hallo“ nach Stoppenberg. Anwurf ist am Freitag (19.5.) um 19:30 Uhr.

TuS Ferndorf – TUSEM Essen 18:28 (10:13)

Ferndorf: Rottschäfer, Puhl; John, Stojcevski (1), Celestin (2), Bettig, Neuteboom (1), Heyme (5), Volentics (3), Schneider (5/5), Barwitzki (1), Kastening, Sartisson.

TUSEM: Bliß, Donderis Vegas; Beyer (3), J.Ellwanger (2), Hegemann (3), Roosna, Wöss (5/2), Kintrup (1), Szczesny (1), Müller (2), Seidel, Mürköster (4), Meurer, Reißky (7).

Siebenmeter: 6/5 – 3/2. Zeitstrafen: 4-3.

Schiedsrichter: Grobe/Kinzel.

Zuschauer: 965.