20.03.2017 | Meldung

Christoph Reißky verstärkt TUSEM bis Saisonende


Dem TUSEM ist ein echter Transfercoup gelungen: Bis zum Saisonende wird Füchse Berlin Rückraumspieler Christoph Reißky per Zweitspielrecht für die Margarethenhöher auflaufen.

Dem TUSEM ist ein echter Transfercoup gelungen: Bis zum Saisonende wird Füchse Berlin Rückraumspieler Christoph Reißky per Zweitspielrecht für die Margarethenhöher auflaufen.

Der 21-jährige Linkshänder bestritt in der laufenden Saison 19 Erstligaspiele für den Hauptstadtclub und erzielte dabei 13 Tore. Während der verletzungsbedingen Ausfälle von Fabian Wiede und Kent Robin Tönnesen spielte der gebürtige Freiberger während der Hinrunde im rechten Rückraum stark auf und verhalf seinem Team zu zahlreichen Punktgewinnen. Mit der Rückkehr der beiden Nationalspieler würden die Spielanteile für den Youngstar im weiteren Saisonverlauf geringer ausfallen, als bisher gewohnt, sodass sich beide Vereine für das Zweitspielrecht in Essen entschieden haben.

Christoph Reißky ist bereits seit Mitte Februar vorsorglich vor Ende der Wechselfrist für den TUSEM spielberechtigt und gab bereits am Sonntag – aufgrund der Wiederkehr der Füchse Rückraum Nationalspieler -  bei der Partie gegen den Dessau-Roßlauer HV sein Debüt im TUSEM-Trikot.

Herbert Stauber, Sportlicher Leiter des TUSEM: „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist mit Christoph eine sehr gute Verstärkung für das Team zu finden, um zum einen das Ausscheiden von Simon Keller zu kompensieren und uns zum anderen noch besser in den verbleibenden Spielen für den Rest der Saison aufzustellen. Christoph war bereits letztes Jahr einer unserer Wunschkandidaten für diese Saison aber die Füchse brauchten ihn in der 1. Bundesliga. Wir freuen uns, dass wir den Kontakt weiterhin halten konnten und es jetzt geklappt hat. Seine Entwicklung ist enorm verlaufen – er war ein verlässlicher Baustein während der Verletzungssorgen für Berlin und wird uns jetzt helfen den Rest der Saison weiterhin positiv zu gestalten. Mein herzlicher Dank geht an das entgegengebrachte Vertrauen in den TUSEM, welcher auch für die Berliner Füchse in der Entwicklung junger Talente ein Baustein sein kann. Insbesondere aber die Bereitschaft der Hilfe – die Bob Hanning als ehemaliger TUSEMer und Essener immer positiv begleitet.“

Bob Hanning, Geschäftsführer Füchse Berlin: „Christoph ist mittlerweile zu einem Erstligaspieler gereift, für den es aber wichtig ist, möglichst viel Spielpraxis zu sammeln. Der TUSEM bietet hier eine ideale Plattform, sodass ich glaube, dass alle etwas von der Partnerschaft haben werden.“

„Ich freue mich auf die Chance beim TUSEM in der 2. Liga viel Spielerfahrung zu sammeln und mich somit auch persönlich weiterzuentwickeln. Die Mannschaft hat mich super aufgenommen. Ich will mich in jeder Partie voll reinhauen und dem TUSEM dabei helfen den Klassenerhalt in den verbleibenden zwölf Spielen zu schaffen“, so Christoph Reißky über sein Zweitspielrecht in Essen.